Du bist
wundervoll 
so wie du bist,
Alexa

Alexa von Heyden, Journalistin, Bestseller-Autorin und Naturwunder

Unser Naturwunder Alexa von Heyden

Sie macht einfach, was sie liebt

 

Mode-Bloggerin und Bestseller-Autorin Alexa von Heyden wurde in Bonn geboren und lebt seit 15 Jahren in Berlin. Reisen nach Asien inspirierten sie zu ihrem eigenen Schmucklabel „VONHEY“. Durch einen schweren Schicksalsschlag in der Familie lernte sie früh auf eigenen Beinen zu stehen – und steht heute mitten im Leben.

Alexa von Heyden ist genau der Typ Frau, den wir für unsere Naturwunder-Kampagne gesucht haben. Sie ist selbstbewusst, geht ihren eigenen Weg und lässt sich nicht vom hektischem Alltag auffressen. Sie weiß, was ihr gut tut und lebt ihren Traum. Für uns ist Alexa von Heyden deshalb: ein echtes Naturwunder!

 

 

„Meine Heimat, das Rheinland und meine alleinerziehende und selbstständige Mutter – der erste #Girlboss, den ich kannte.“

Alexa von Heyden über prägende Menschen und Momente in ihrem Leben

Was ist dir wichtig im Leben? Worauf legst du Wert?

Zeit für mich und meine Familie. Mir wird es immer wichtiger, weniger Zeit vor dem Computer zu verbringen. Ich will raus und über etwas Echtes staunen! Gerade in Berlin kann man so viel erleben und jeden Tag gibt es etwas Neues zu entdecken. Ich habe das Gefühl, dass ich noch viel zu wenig von der Welt gesehen habe. Jeder träumt von einer Weltreise. Ich auch, aber auch im Wald gegenüber oder ein paar Straßen weiter, abseits der gewohnten Route, kann man neue Sachen entdecken.

Woraus ziehst du deine größte Freude?

Da gibt es viele Dinge. Ich liebe es zu schreiben, zu kochen, Schmuck zu basteln oder Sport zu machen. Tatsächlich liegt darin für mich die größte Freude, mich richtig auszutoben, zu joggen, einen Kurs zu machen oder zu tanzen. Wenn auf Hochzeiten oder auf einem Fest eine Band spielt oder ein guter DJ auflegt, bin ich nicht mehr zu halten. Ich liebe Hip Hop!

Du warst fünf, als dein Vater sich umbrachte. Dürfen wir fragen, wie man als Kind damit fertig wird? Hat das deine Einstellung zum Leben verändert?

Ehrlich: Damit wird man nie fertig und es hat 25 Jahre gedauert, bis ich mich selbst an die Aufarbeitung gewagt habe. Wichtig war der Moment, in dem ich begriffen habe, dass ich keine Schuld daran habe. Mein Vater war krank und hat nicht die Hilfe bekommen, die er gebraucht hätte. Heute sind unsere Gesellschaft und die Medizin weiter. Ich bin meinem Vater sehr ähnlich, erlebe das Leben oft Schwarz und Weiß, ohne Zwischentöne und reagiere oft über. Meine Einstellung zum Leben ist trotzdem: Jetzt erst recht! Mein Vater hätte sich nichts anderes für mich gewünscht.

„Ich liebe es, die Welt zu entdecken und bin hungrig auf neue Erfahrungen ... und sei es nur bei einem Ausflug ins Grüne, in einer Gegend, in der ich noch nicht war."

Die Inspiration für dein eigenes Schmucklabel hast du auf deinen Reisen nach Asien gefunden. Zählen die asiatischen Länder zu deinen Naturwundern?

Auf jeden Fall! Dort findet man so eine andere Welt und Kultur. Man sagt ja immer „Reisen bildet“ und das habe ich auch erlebt. Mein Leben hat sich vor allem durch meine Reisen nach Indonesien verändert. Ich würde immer wieder dahin zurückfahren, wenn ich könnte.

Was prägt dein Bewusstsein?

Dass in all dem Unglück, das meiner Familie geschehen ist, auch viel Glück liegt. Wir haben einen großen Zusammenhalt und sind immer für einander da. Außerdem bin ich gesund. Nachdem meine Schwägerin letztes Jahr schwerst krank gewesen ist, weiß ich das erst richtig zu schätzen.

„Viel schlafen, viel Wasser, kein Zucker, kein Alkohol und massenweise Avocados und Lachs essen.“

Alexas Schönheitsgeheimnis

Welchen ultimativen Tipp kannst du uns mitgeben?

Avocado und Olivenöl. Wenn ich einen Salat mache – und alleine bin! – dann schmiere ich mir immer die Reste aus der Avocadoschale ins Gesicht. Das Olivenöl schnappe ich mir zwischendurch und knete einen Tropfen davon in meine Haarspitzen. Im Winter gönne ich mir gerne ein Bad mit Meersalz. Das entschlackt und ist gut für die Haut, zumal ich an den Beinen leider Schuppenflechte habe.

Wie ist deine Haltung zu Naturkosmetik?

Mag ich! Vor allem die reichhaltigen Öle für den Körper und die Handcremes mit Ringelblume! Rund um die Augen muss ich immer ein bisschen aufpassen, dass keine ätherischen Öle enthalten sind, sonst bekomme ich Rötungen. Ich finde auch, dass Naturkosmetik immer besser und schicker wird. Die Definition von Luxus hat sich komplett verändert. Meine Mutter hat früher nach Anleitung von Jean Pütz in der Hobbythek ihre Cremes selber gemacht – das fand man früher eher lustig. Dabei war sie eine Trendsetterin. Ist doch klar, dass man nicht nur wissen will, woher die Milch auf dem Frühstücktisch ist, sondern auch, was in der Creme ist, die man sich täglich auf die Haut schmiert.

Was tust du für deine Haut? Wie sieht deine Pflegeroutine aus?

Ich achte wirklich penibel darauf, die Haut zu reinigen und gönne mir alle 6 Wochen eine Mikrodermabrasion. Anti-Aging wird immer wichtiger für mich, ohne Augenpflege fühle ich mich nackt. Ich reinige mein Gesicht morgens mit einer Waschcreme, verwende dann einen Toner, ein Serum und dann Tagespflege mit Lichtschutzfaktor. Wenn ich Termine habe, trage ich etwas Foundation mit einem Kabukipinsel auf (finde ich besser als diese kleinen Schwämmchen). Rund um die Augen und Nasenflügel kommt Concealer, auf die Wangen ein Hauch Rouge. Am liebsten in Koralle. Die Wimpern tusche ich mit schwarzer Mascara. Für Abends mag ich bronzefarbenen Lidschatten, gerne in Cremeform. Dabei muss ich darauf achten, dass meine Haut genügend Feuchtigkeit bekommt.

„Bei Beautysachen achte ich auf hochwertige Produkte, Lichtschutzfaktor und höre gerne auf die Empfehlungen von Freundinnen. Von Dr. Scheller haben mich das Waschgel mit Granatapfel und das Serum mit Arganöl überzeugt.“
Granatapfel Waschgel
Ein sanfter Reinigungskomplex bewahrt die Haut vor dem Austrocknen und reinigt porentief. Milde Tenside entfernen ...
Arganöl & Amaranth Intensiv-Serum
Volle Konzentration: Das Intensiv-Serum für Gesicht, Hals und Dekolleté glättet nachweislich Linien und Falten, sorgt ...
Wie schaltest du ab im Alltag?


Lesen. Mein schönstes Ritual: Mit einer neuen Zeitschrift aufs Sofa und danach ein kleines Mittagsschläfchen machen. Oder ich gönne mir eine Pediküre. In meinem Lieblingsnagelstudio gibt es diese Massagesessel – darin könnte ich mein ganzes Leben sitzen und mich durchkneten lassen.

Dein Buch heißt: „Meine Sonne. Mein Mond. Meine Sterne“. Sind das deine drei Naturwunder?


Diese drei Begriffe beziehen sich auf einen Menschen. Für mich ist die Liebe ein großes Naturwunder. Man sieht einen Menschen und es macht „Boom!“ – man ist verliebt. Niemand kann dieses Gefühl erklären oder erzwingen – es kommt aus dem Nichts und bestimmt trotzdem den größten Teil unseres Lebens.

„Fahrrad statt Auto. Das ist schon mal gut für den Hintern.“

Alexas Fitnesstipp

Vielen Dank für das Interview, liebe Alexa!

Alexas Portrait ist Teil unserer deutschlandweiten Anzeigenkampagne in zahlreichen Magazinen. Haben Sie sie schon entdeckt?

Mehr über Alexa

Neben ihrem Job als Journalistin und Autorin bloggt Alexa und betreibt von Berlin aus ihren eigenen Onlineshop für Schmuck. Charakteristisch für ihr Label VONHEY: die kleinen Motiv-Anhänger in Stern- oder Herzform an Satin-Kordeln in bunten Farben.

Alexas Blog ALEXAPENG

Noch mehr Naturwunder

„Ich wollte immer raus! Auf eigenen Beinen stehen, ohne Abhängigkeiten, mich selbst entwickeln können."

Claudia Weingarte, Unternehmerin

Claudia im Interview

„Ich habe immer ganz bewusst ein Auge für die schönen Dinge im Leben."

Kera Till, Illustratorin

Kera im Interview